Verantwortlich: 
Susann Dohm
Botschafterin für inklusive Bildung

Büroanschrift:
Von-der-Tann-Straße 31
82319 Starnberg
Deutschland

Folgen Sie uns online.

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn Social Icon

©2019 by Deutscher Verband inklusiver Schulentwicklung i.G. Proudly created with Wix.com

Inklusion - Attestpflicht
 

Unsere Schulen sind Infektionsverbreitungsstätten 

https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Viele-Eltern-schicken-kranke-Kinder-in-die-Schule-id40597896.html


Da Eltern in der Regel arbeiten gehen, haben diese ein Problem wenn ihre Kinder erkranken. Da Lehrkräfte darüber nicht offen sprechen dürfen, diese aber in Elternbriefen Eltern bitten, ihre Kinder doch bitte nicht krank in die Schule zu schicken und wir auch das Problem haben, möchten wir aktuell darüber berichten.
 

Lehrerverband fordert Krankenschwestern an Schulen

Die Realität ist nämlich eine ganz andere. In den Wintermonaten gehen viele Schüler noch mit starkem Husten oder Schnupfen in die Schule und stecken so weitere Mitschüler an. Oft müssen sogar die Lehrkräfte krank in die Schule gehen, da es an unseren Schulen keine Vertretungskräfte gibt. Der Lehrermangel ist ja an den Grundschulen in Bayern bekannt. Am Gymnasium fällt dann z.B. der Unterricht einfach aus. Unser älteste Sohn der 7. Klasse hat an manchen Tagen derzeit weniger Unterricht als unsere Tochter
der 2. Klasse.

 

Wir brauchen neue Lösungen damit kranke Kinder, die am Morgen zu Hause noch erbrochen haben oder die mit erhöhter Temperatur in die Schule gehen müssen durch eine Krankenschwester in einem extra Raum in der Schule betreut werden können, wenn die Eltern arbeiten müssen.
 

Ein weiteres Problem in diesem Zusammenhang ist der derzeitige Lehrplan der auf Frontalunterricht ausgerichtet ist.  Dadurch haben Eltern zu Recht Angst, dass ihre Kinder zu viel Unterrichtsstoff verpassen und dann den Anschluss verlieren und die Jahrgangsklasse wiederholen müssen, was in der 4. Klasse von den Grundschulen aber nicht mehr möglich oder gewünscht ist.
 

Dabei soll in Bayern jedes Kind individuell angemessen gefördert werden, doch die Realität ist eine andere. Es gibt keine hochwertigen Wochenpläne oder Lernzielkontrollen nach entsprechenden Unterrichtsinhalten, keine Probenvorbereitungen, keine Checklisten für die anstehenden Proben.
Es herrscht eine Zettelwirtschaft mit Kopiervorlagen in einer oft so schlechten Qualität, dass diese kaum entziffert werden können. Entsprechende Lernanweisungen fehlen auf den kopierten Vorlagen. Da steht dann oft „Rechne“, aber es fehlt eine Beispielaufgabe oder eine verständliche Erklärung. 

Ständig gibt es Veränderungen im Lehrplan und da heißt eine Textaufgabe, mal Knobelaufgabe oder Streifenmodell. 
Dadurch ist es kranken Schülern kaum möglich alle verpassten Unterrichtsinhalte zeitlich nachzulernen und gleichzeitig wird von den Schulen noch erwartet, dass die kranken Kinder daheim Hausaufgaben erledigen, wenn sie krank sind. Dabei können sich diese kaum konzentrieren, aber die Angst der Eltern zwingt sie, ihre Kinder zu ermahnen Hausaufgaben zu erledigen. 
 

Wenn ein behindertes Kind dann integrativ eine Regelschule besucht und häufige Infekte erleidet, wie in unserem Fall durch die Frühgeburt und eine damit verbundene sehr lange Antibiotikatherapie, die das Immunsystem sehr stark schädigte, fragen sich die Lehrkräfte zudem, weshalb unser Kind denn ständig krank ist. 
 

Die Antwort darauf lautet:
„ Weil die Schule unser Kind oft krank macht, durch die vielen kranken
Kinder die in Deutschland jeden Tag zur Schule gebracht werden, weil es
in Deutschland für Grundschüler keine Möglichkeit gibt, längere Zeit krank
zu sein.“


Aus diesem Grunde verlangen auch immer mehr Grundschulen bereits Atteste nach 3 Krankheitstagen, obwohl dies eine Kann-Bestimmung ist. Die Kinderärzte ätzen bereits unter diesen Anforderungen. Oft müssen wir deshalb stundenlang in der Praxis warten zusammen mit vielen weiteren Infekten, die die Kinder dann gleich neu mit nach Hause bringen, um der Schule ein Attest vorzulegen, weil die Schulen das Vertrauen zu den Eltern verloren haben. 

 

Wenn die Schulen in Bayern die inklusive Schulbildung so beharrlich umsetzen würden, wie sie auf eine Attestpflicht ab dem 4. Krankheitstag für Grundschüler bestehen, dann hätten wir hier die beste inklusive Schulbildung in ganz Deutschland.
 

Warum ist ab dem 4. Krankheitstag an der Grundschule eigentlich ein Attest erforderlich?

Diese Attestpflicht eine KANN-bestimmung. Deshalb heißt es auch:

  
https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BaySchO2016-20 

(2) 1Die Schule kann die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses verlangen

1.    bei Erkrankung von mehr als drei Unterrichtstagen oder am Tag eines angekündigten Leistungsnachweises 
 

Im übrigen sind all diese Schulgesetze bisher für Familien von nichtbehinderte Kindern verfasst worden. Eltern von behinderten Kindern haben täglich ganz andere Herausforderungen zusätzlich zu leisten. 

Und welcher grippale Infekt dauert auch nur 3 Tage?

Deutscher Verband inklusiver Schulentwicklung i.G.